Modul Identifikation

 

 

 

Modul Identifikation

Das Softwaremodul Identifikation erkennt den gescannten Kunststoff durch den Vergleich mit Referenzdaten.

Automatischer Vergleich mit Referenzdaten

Der automatische Vergleich bezieht das ganze Spektrum mit ein und erkennt somit auch Abweichungen in den Randbereichen oder bei Nebenstoffen. Bei einer Übereinstimmung wird präzise das Maß der Übereinstimmung angegeben.

Nachdem Sie Referenzkunststoffe importiert oder selbst vermessen haben, ist das Programm vorbereitet um den gescannten Kunststoff zu identifizieren.

Schnelle Identifikation über Vergleichsmessung

Dabei werden Daten der neuen Messung zuerst aufbereitet und dann mittels Statistik mit den in der Referenzdatenbank vorhandenen Datensätzen verglichen. Über ein Mitteilungsfenster erfahren Sie, wie hoch die Übereinstimmung mit vorhandenen Kunststoffen ist.

Das Messergebnis kann nun in einem Bericht festgehalten werden, zusammen mit der Chargennummer und weiteren Informationen, vorausgesetzt Sie verwenden das Modul Berichtswesen.

Den identifizierten Kunststoff können Sie unter Angabe der chemischen Bezeichnung zur Referenzdatenbank hinzufügen und damit die Datengrundlage für zukünftige Messungen verbessern. Zur einfacheren Lesbarkeit ist es weiterhin möglich den Handelsnamen hinzuzufügen. Um den Kunststoff komplett zu erfassen ist die Eingabe der Charge, des Lieferanten und eine weitere Beschreibung möglich.

Optional: Manueller visueller Vergleich

Kann die Software den Kunststoff nicht zuordnen, z.B. weil er noch nicht in der Referenzdatenbank hinterlegt ist, können Sie bereits gespeicherte Spektren laden und das neue Spektrum manuell vergleichen. Um jederzeit den Überblick zu bewahren löschen Sie mit einem Klick einzelne Spektren, können so die Suche eingrenzen und schnell den korrespondieren Kunststoff finden.

Voraussetzungen

Neben dem Solid Scanner selbst (inklusive dem Basismodul Visualisierung) ist für den Einsatz dieses Softwaremoduls das Modul Chargenkontrolle Voraussetzung.