Fast Fashion bei SternTV: Das trinamiX NIR-Spektrometer wurde in der Sendung „SternTV“ gezeigt und wie es dazu beiträgt, die Herausforderungen der Textilindustrie anzugehen. Von der falschen Kennzeichnung bis hin zur Recyclingfähigkeit von Kleidung – wir zeigen Ihnen, wie diese innovative Technologie einen nachhaltigen Wandel fördert und Verbrauchern, Herstellern und Recyclinganlagen gleichermaßen zugute kommt.

Table of Contents

    Am Mittwoch, den 17. April wurde in der Sendung „SternTV“ auf RTL (*) das aktuelle Thema „Fast Fashion“ diskutiert. Auslöser der Diskussion waren die Pläne Frankreichs, eine Strafsteuer auf besonders billig produzierte und verkaufte Textilien einzuführen, um den Textilverbrauch zu reduzieren. Viola Wohlgemut, Expertin für nachhaltige Textilwirtschaft, wurde ins Studio eingeladen, um das Thema zu vertiefen. Dabei kamen erschreckende Zahlen ans Licht: Jeder Deutsche verbraucht im Laufe seines Lebens durchschnittlich 1,2 Tonnen Textilien.

    Fast Fashion: Große Mengen, kaum recyclebar

    Das Hauptproblem liegt aber nicht nur in der enormen Menge der konsumierten Textilien, sondern auch in der Qualität und Kennzeichnung dieser Produkte. Gerade Billigtextilien sind oft falsch gekennzeichnet und enthalten Mischungen verschiedener Fasern, die ein Recycling erschweren oder unmöglich machen. Fasergemische lassen sich nicht mehr trennen und werden daher entweder zu Dämmstoffen verarbeitet oder verbrannt.

    Textilscanner: Falsche Labels und unrecyclebare Materialmischungen erkennen

    Hier setzt unsere innovative Lösung an: das NIR-Spektrometer von trinamiX, das eine bahnbrechende Bekleidungs- und Textilanalyse ermöglicht. In der Sendung wurde gezeigt (ab Minute 16), wie das Gerät Textilien analysiert und falsche Angaben auf Etiketten aufdeckt. Studien zeigen, dass 30 bis 40 Prozent aller Etiketten falsche Informationen enthalten können. Der Textilscanner identifizierte auch Materialmischungen mit Kunstfasern, die oft nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Ein Beispiel war eine Stretch-Jeans, die einen Anteil an künstlichem Elastan auf Ölbasis enthielt.

    Intuitiv zu bedienendes Spektrometer bestimmt in 2-3 Sekunden Textilien

    Was macht das NIR-Spektrometer so einzigartig? Es zeichnet sich vor allem durch seine einfache Bedienung aus, die es auch Laien ermöglicht, die Zusammensetzung von Textilien in Sekundenschnelle zu bestimmen. Die kompakte und robuste Bauweise ermöglicht eine schnelle und zuverlässige Messung innerhalb von 2-3 Sekunden. Darüber hinaus werden alle Softwarekomponenten automatisch vom Smartphone aktualisiert, was eine benutzerfreundliche Erfahrung garantiert.

    Bewusstsein schaffen, recyclingfähige Kleidung einkaufen, richtig sortieren

    In Bezug auf Nachhaltigkeit leistet unser Gerät einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Verbraucher im Umgang mit Textilien. Herstellern und Händlern kann es helfen, falsch etikettierte Produkte zu identifizieren und zu korrigieren. In Sortieranlagen hilft unsere Lösung, Textilien richtig zu sortieren.

    Insgesamt bietet unsere Technologie eine effektive Lösung für die Herausforderungen im Zusammenhang mit Fast Fashion. Sie ermöglicht eine präzise Analyse von Textilien, unterstützt das Recycling und trägt zu einer nachhaltigeren Textilwirtschaft bei.

    Über uns – Solid Scanner

    Übernehmen wir Verantwortung und recyceln wir mehr Kunststoffe – fragen Sie uns nach geeigneten Lösungen. Unser Portfolio umfasst Lösungen von kleinen, tragbaren Lösungen bis hin zu individuellen Lösungen auf Basis von hyperspektralen Kamerasystemen zur einfachen, automatisierten Identifikation von Kunststoffen im Sortierprozess und zur Inline-Prozesskontrolle, z.B. auf Homogenität.

    Kontaktieren Sie uns

    Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen, ein konkretes Angebot und Fragen zu Verfügbarkeit und Lieferzeiten unserer Produkte.

    (*) Abrufbar bis 18, Mai 2024.